Citrix Synergy (2014, Anaheim) – Storage and Infrastructure-Update

Guten Morgen und Grüße aus der Synergy Solutions Expo,

2014-05-07 11.24.36

wie bereits angekündigt, kommt hier ein kurzes Update zum Thema Storage und Infrastruktur-Komponenten für Citrix-Lösungen. Wie auf dem Bild zu sehen, stechen einem beim Betreten der Solution Expo sofort einige Infrastruktur-Hersteller ins Auge, allen voran der orange-farbene Nexenta-Stand.

Nexenta

Die Farbe ist zwar auffällig, aber nicht der Grund für meinen Stand-Besuch. Dieser ist viel mehr, dass ich über Nexenta schon öfter als Cloud-Storage im Rahmen von Citrix CloudPlatform-Deplyoments gestolpert bin. Und bei meinem kurzen Besuch habe ich einige interessanten Dinge erfahren. Nicht nur, dass Nexenta ein klassisches Software-Defined-Storage ist, was aus einfachen Server-Systemen mit lokalen Platten hochverfügbare Scale-Out-Storage-Systeme machen kann, Nexenta bietet auch eine scheinbar hervorragend für VDI-Deployments geeignete Lösung an. Dies wird sogar durch Citrix bestätigt, die innerhalb eines umfangreichen VDI-Tests im Rahmen des Citrix Ready VDI Capacity Validation Program for Storage Partners (http://www.citrix.com/cms/ready/citrix-vdi-capacity-program/) verschiedene Storage-Lösungen getestet haben. Dabei hat Nexenta nach Auswertung durch den Gartner-Analysten Gunnar Berger Platz 1 erreicht. Kern der Nexenta-Technologie ist ein abgestuftes Caching-Verfahren, dass “heiße Daten” im schnellsten Speicherbereich (z.B. Host-Memory) hält, während “kalte Daten” in langsamere Bereiche ausgelagert werden. Ein durchaus bekannter Ansatz, den Nexenta aber scheinbar perfekt beherrscht. Mehr Informationen über den Test gibt es in einem Blog-Post im Nexenta-Blog:

 Nutanix

Nutanix ist ebenfalls ein sehr interessanter Hersteller. Gegründet von ehemaligen Google-Mitarbeitern, bietet die Nutanix-Plattform vor allem lineare Skalierbarkeit zusammen mit einem hoch-effektiven Management. In einem Nutanix-System stecken mehrere Hosts mit lokalen SSD-Festplatten, aus denen ein Nutanix-Cluster gebildet wird. Die lokalen SSDs fasst Nutanix zu einer Storage-Einheit zusammen und präsentiert diese dem entsprechenden Hypervisor-Cluster. Durch die Verwendung von SSDs steht auf Storage-Ebene ausreichend Performance zur Verfügung. Sollte mehr Performance notwendig sein, kann dies einfach durch das Hinzufügen eines weiteren Hosts erweitert werden. Das gleiche gilt für die Kapazität. Vorteil der Lösung. Compute- und Storage-Performance skalieren immer einheitlich und vor allem linear. Auf Storage-Ebene bietet Nutanix zudem noch erweiterte Funktionen wie Deduplikation.

Als Hypervisor werden VMware ESX, MS Hyper-V und KVM unterstützt. Jedes Nutanix-System hat ein integriertes Management, die Konfigurations-Daten können zwischen mehreren Nutanix-Systemen repliziert werden. Der Ausfall eines Systems spielt also keine Rolle, da das Management einfach durch ein anderes System übernommen werden kann.

Durch die lineare Skalierung kann Nutanix somit quasi eine gewisse Performance, gerade in VDI-Umgebung wichtig für die User-Experience, garantieren. Deshalb bietet Nutanix seit neuestem auch eine Versicherung gegen Performance-Verlust an.

Definitiv ein interessanter Ansatz, den man weiter im Auge behalten sollte.

 HP

HP und Intel haben haben in der General Session eine neue Version ihres Moonshot-Systems (HP Converged System) angekündigt, dass vor allem für Rich-Graphics Anwendungen optimiert sein soll. HP bietet mit dem Moonshot-System aktuell bereits Server-System, welches VDI-Desktops dedizierte pyhsikalische Ressourcen zur Verfügung stellt. Das Foto zeigt ein Moonshot-System auf AMD-Basis, dass zwar nicht für Rich-Graphics, aber sicherlich für Adavanced-Graphics geeignet ist:

2014-05-07 11.52.57

In einem Rack können 180 User abgebildet werden, wobei jeder User eine VM mit dedizierten pyhsikalischen Ressourcen erhält (z.B. 1.8GHz CPU, 4 Cores, 8GB RAM, Radeon Graphics). Angekündigt hat HP eine neue Version mit Intel Graphics, die dann auch Rich-Graphics-Anforderungen (CAD / CAM) optimal bedienen soll. Ebenfalls ein sehr interessanter Ansatz und insgesamt beeindruckende Technologie. Mehr Informationen gibt es hier:

Das soll es fürs erste gewesen sein, stay tuned…

Joern

 

Citrix Synergy (2014, Anaheim) Day 1 – Wrap-Up

Soooo, nach einem langem Tag hier nun das Wrap-Up zum Tag 1 im Anaheim Convention Center:

Keynote:

Hmmmm, ich gebe zu, rückwirkend war die Keynote etwas enttäuschend. Brad Peterson hat eine famose Demo geliefert (wie immer), dass Wechselspiel zwischen den Devices und die Rich-Graphics-Demo waren super, allerdings gab es wenig wirklich “Neues” zu bestaunen. Ansonsten viel Marketing und mal wieder ein neuer zentraler Begriff, der die zukünftige Citrix-Strategie erklären soll: Mobile Workspaces. Eins ganz klar vorweg: Das ist reines Marketing, kein Produkt, Service, oder ähnliches!!!

Dazu ein sichtlich angegriffener Mark Templeton, dessen Abschied kurz bevor steht, der aber darüber in der Keynote nicht ein Wort verloren hat. Das wichtigste wurde durch Brian Madden in der ihm kritischen Art gut zusammengefasst: http://www.brianmadden.com/blogs/brianmadden/archive/2014/05/06/citrix-synergy-2014-opening-keynote-live-blog-today-at-9am-pst.aspx

Klar erkennbar war aus meiner Sicht die weiterhin starke Fokussierung auf Microsoft, so wurde z.B. deren Neues Motto “Mobile First – Cloud First” von Mark Templeton aufgegriffen und auf die Citrix-Welt umgesetzt. Womit wir auch schon zu den eigentlichen Announcements kommen, allen voran zu dem “One More Thing”:

Citrix Workspace Services:

Bei Citrix dreht sich ab sofort alles um Workspaces. Und die auf Microsoft Azure basierenden Workspace Services sind die entsprechenden Verwaltungs-Werkzeuge dafür. Aus der Oberfläche können ganz einfach Infrastruktur-Anbieter hinzugefügt und dann auf deren Infrastruktur Desktops zur Verfügung gestellt werden. Der Benutzer erhält anschließend einen Link zu seinem Portal, über das er dann auf den Desktop zugreifen kann. Clients sind im Zweifel nicht mehr nötig, da im einfachsten Fall auf den HTML5-Receiver zurückgegriffen wird. Hier eine High-Level-Grafik, die die Architektur der Workspace Services aufzeigt:

workspace_services_graphic-02

In einer Podiumsdiskussion später am Tag hat Brian Madden gesagt, für ihn ist dies die Zukunft von XenApp / XenDesktop. Ich würde sagen, es ist eine weitere interessante Option, speziell für Service-Provider. Auf jeden Fall gibt es für Citrix Service-Provider nun die Möglichkeit, Ihre DaaS-Infrastruktur an einem zentralen Platz anzbieten. Hier noch ein paar ergänzende Links zu dem Thema:

Zu dem Thema passt auch der folgende sehr interessante Blog-Beitrag von Brad Anderson von Microsoft:

Citrix Workspace Suite:

Von den Workspace Services nun zur Workspace Suite, dem neuen All-In-On-Bundle von Citrix. Da es hier hauptsächlich um das Thema Lizenzen geht, will ich gar nicht groß weiter drauf eingehen, nur noch kurz erwähnen, dass Citrix diverse Promotion-Aktionen in dem Umfeld gestartet hat, die äußerst attraktive Konditionen versprechen. Mehr dazu u.A. in den folgenden Links:

Netscaler:

Kommen wir zu Netscaler: Als erstes wurde noch einmal das neue Netscaler Release 10.5 (aktuell Beta) angekündigt: Infos dazu gibt es hier:

NetScaler MobileStream: Dazu kann ich aktuell leider nicht viel mehr sagen, als das die Funktion eine Verbesserung der Sicherheit bei der Übertragung von mobilen Daten darstellen soll. Mehr kann dem folgenden Blog entnommen werden

Eine sehr interessante Breakout-Session gab dann noch mal einen Überblick über die verschiedenen Integrationen zwischen Netscaler und Cisco. Wichtig ist z.B. zu Wissen, dass man Citrix Netscaler auch als OEM-Verson direkt von Cisco beziehen kann (Netscaler 1000v), dann allerdings ohne SSL-Gateway und WAN-Optimierung. Ansonsten ist aber alles gleich. Darüber hinaus wurde auch noch einmal die Integration des Netscaler 1000v in die Cisco Architekturen dargestellt. Hierbei seien auch noch einmal die Cisco Validated Designs erwähnt, die aufzeigen und sicherstellen, dass eine optimale Integration von Drittkomponenten wie Citrix Netscaler erfolgt. Ein brandneues CVD zum Thema Mobile Workspaces gibt es übrigens auch schon:

Eine Besonderheit stellt auch die Integration von Citrix Netscaler mit Cisco Nexus 7000 über deren RISE-Schnittstelle dar. Hieraus können sich im RZ-Betrieb einige interessante Optionen / Optimierungen ergeben. Natürlich muss man dafür erstmal Cisco Nexus 7000 im Einsatz haben ;-) Aber es ist schon klasse zu sehen, was technisch in diesem Umfeld möglich ist.

Als Fazit für mich bleibt, dass hier, genauso wie mit Microsoft, eine starke Partnerschaft aktiv gelebt wird. Siehe dazu auch:

XenMobile 9.0:

Mit XenMobile 9.0 gibt es vor allem neue Worx-Apps, so z.B. Worx-Notes (eine Art Evernote / OneNote von Citrix). Schon cool, was man damit alles machen kann, gerade auch das Live-Editing. Werde ich mir definitiv noch näher ansehen, deshalb später mehr zu diesem Thema. Das generelle Announcement gibt es hier.

In diesen Kontext passen auch die Verbesserung von Citrix Sharefile:

And now for one more thing:

Zum zweiten Mal in Folge hat ein Cloud-Projekt den Citrix InnovationAward gewonnen. Herzlichen Glückwunsch an Autodesk und einen speziellen Glückwunsch an die Kollegen aus dem Citrix Cloud Services Team, allen voran Matt Mullins, die den Kunden betreut haben. Rock on!

2014-05-06 11.57.28-2

Darüber hinaus ist die Expo dieses Jahr wirklich klasse, mit vielen tollen Partnern. Gerade im Storage-Umfeld sind einige sehr interessante Partner vertreten, z.B. Atlantis, Nexenta, Nutanix, über die ich aber noch gesonder berichten werde. Es gibt noch so viel zu erzählen, allerdings muss ich gleich schon wieder los, die General Session ruft.

Somit war es das fürs erste, stay tuned…

Cloudy greetings from Anaheim

Joern

 

 

 

 

 

Getting ready for Citrix Synergy 2014

Hallo zusammen und viele Grüße aus Anaheim, wo die Citrix Synergy gerade die Tore für alle Besucher öffnet. In zirka 2h startet die Veranstaltung dann ganz offiziell mit der Keynote und ich sowie viele andere sind gespannt auf die ganzen Neuerung, die Citrix und seine Partner im Gepäck haben. Neben all den technischen Neuerung erwartet uns zusätzlich ein großes Rebranding und es wird mit Sicherheit auch sehr emotional, ist dies doch vermutlich der letzte große Auftritt von Mr. Citrix, Mark Templeton, der seinen Abschied für diesen Sommer angekündigt hat.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt und freue mich schon auf die Veranstaltung. Wer nicht live dabei sein kann, dem empfehle ich Citrix Synergy TV: http://live.citrixsynergy.com/2014/index.php

Fotos von der Synergy wird es von mir auf Instagram unter dem Hashtag #citrixsynergy zu sehen geben. Kommentare werde ich auf Twitter über meinen persönlichen Account @joern_meyer bzw. den CloudScout-Channel der Fritz & Macziol (@cloudscouts) posten, für alle News kann ebenfalls der Hashtag #citrixsynergy genutzt werden.

Viele Grüße,

Jörn

 

 

Virtuelles Jonglieren im IT-Administrator, @cloudscouts, Cloudbib.de und “Die 10 Cloud-Standards”…

Guten Morgen zusammen,

so richtig klappt das ja noch nicht mit den guten Vorsätzen dieses Jahr. Nichts destro trotz hat sich einiges getan in den letzten Wochen, so erscheint z.B. im März ein Fachartikel über die Verwaltung von Multi-Hypervisor-Umgebungen, den ich mit meinem Kollegen und Microsoft MVP Daniel Neumann (http://www.danielstechblog.de/) verfasst habe. Einen Ausblick auf den Artikel gibt es hier:  http://www.it-administrator.de/magazin/heftarchiv/artikel/154160.html

Dann wirke ich mittlerweile an einigen Projekten meines Arbeitgebers mit, die ich hier kurz promoten möchte. Da ist einerseits die Cloud-Bibliothek (http://www.cloudbib.de), in der diverse Whitepaper und Veröffentlichungen rund um das Thema Cloud thematisch sortiert schnell auffindbar sind. Ganz so wie in einer richtigen Bibliothek (da kann man sich Bücher ausleihen, falls der ein oder andere das in Zeiten von Kindle und Co nicht mehr kennt).

Andererseits bin ich ebenfalls unter dem Themen-Account https://twitter.com/cloudscouts (@cloudscouts) auf Twitter aktiv. Auch dort geht es um das Teilen von Wissen rund um das Thema Cloud.

Zusammengefasst zwei tolle Dienste, die zum Mitmachen einladen und aus meiner Sicht einen echten Mehrwert bieten.

Zu guter letzt möchte ich Euch noch auf “Die 10″ hinweisen. Hier habe ich jetzt den ersten Inhalt hinterlegt und zwar geht es dabei um die zehn wichtigsten Cloud-Standards, die es momentan in diesem Umfeld gibt. Eigentlich wäre ja mal ein Standard wünschenswert (weil es dann ja ein richtiger Standard wäre), aber leider tickt die IT-Welt da ja etwas anders… wer also ganz viel Zeit hat, der findet hier einiges zum Lesen. Sollte ich was vergessen haben, so bin ich für jeden Hinweis dankbar.

In diesem Sinne, eine erfolgreiche Restwoche…

joern (at) cloudfected.com

Cloudfected.com wieder erreichbar…

So, nur ein kurzes Update: Die Domain cloudfected.com sollte jetzt sauber hierher umleiten. Leider hat dies länger gedauert als erwartet, da mir Google und GoDaddy einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Aber jetzt sollte es gehen bzw. innerhalb der nächsten 72h, wenn sich die weltweiten DNS-Server aktualisiert haben. Auch habe ich die alten Inhalte entfernt, da ich dies hier als wirklichen Neustart sehen möchte. Wen die alten Inhalte interessieren, der findet diese im alten Blog unter http://xenified.blogspot.de .

Und dies ist nun auch der Startschuss, dass es zeitnah neuen Content auf diesem Blog zu sehen gibt.

Schönes Wochenende und viele Grüße,

joern (at) cloudfected.com

Neues Heim…

Willkommen in dem neuen zu Hause von CloudFected.com … Good Bye Blogger, hello WordPress. Bis die Domain (cloudfected.com) umgezogen ist, kann es vermutlich etwas dauern, ich hoffe, nicht allzu lange. Bis dahin gilt die neue URL: http://www.cloudfected.wordpress.com. Ansonsten werde ich mich in der nächsten Zeit mit den Funktionen von WordPress vertraut machen, aber das Ganze sieht auf den ersten Blick doch schon deutlich besser aus, als es bei Blogger der Fall war. Sobald alles eingerichtet ist, geht es dann auch mit frischen Inhalten weiter.

In diesem Sinne, schon mal ein schönes WE

joern (at) cloudfected.com

Alles Neu macht 2014…

Genau so sieht es aus :-)  Und deshalb zunächst allen Besuchern ein frohes und gesundes neues Jahr 2014. Zumindest inhaltlich wird sich dieses Jahr hier wieder einiges tun. Nach einer kreativen Schaffenspause bedingt vor allem durch den Wechsel des Arbeisplatzes werde ich dieses Jahr den Blog wiederbeleben.

Dabei wird es inhaltlich natürlich um das Thema Cloud-Computing gehen, genauso, wie der Name des Blogs es vermuten lässt. In den letzten  1,5 Jahren habe ich mich als Cloud-Architekt bei der Firma Citrix Systems vor allem mit den hauseigenen Cloud-Produkten CloudPlatform und CloudPortal Business Manager beschäftigt. Mittlerweile bin ich als Solution Engineer Cloud Architekturen bei dem Systemhaus Fritz & Macziol angestellt. In dieser Funktion kümmere ich mich neben den genannten Cloud-Produkten von Citrix auch um die Cloud-Produkte der Firmen vmware und Micrsoft. Warum diese breite Aufstellung und keine Spezialisierung?

Nun, gerade im europäischen Markt ist die Skepsis gegenüber den großen Public-Cloud-Anbietern aus Übersee weiterhin vorhanden – Prism sei Dank -, so dass das Hybrid- bzw. Private-Cloud-Modell stärker in den Vordergrund rückt. Und jeder der genannten Hersteller hat hierfür Lösungen parat. Dazu kommt der Wunsch vieler Unternehmen, vorhandene virtuelle Infrastrukturen in Cloud-Infrastrukturen zu überführen, die oftmals auf einem Hypervisor der genannten Hersteller basieren. Die Wahlmöglichkeiten sind also vielfältig. Wie aber gehe ich diese Herausforderung an? Welche Lösung ist die beste bzw. sinnvollste? Was geht, was geht nicht? Was machen andere? Welche Ziele kann ich schnell erreichen, welche erfordern mehr Aufwand? Einen oder mehrere Hypervisor?

Es gibt soooo viele Fragen, die im Vorfeld einer Einführung völlig hersteller-neutral beantwortet werden können, die zunächst in keinem direkten Zusammenhang mit der technischen Lösung stehen. Oder wie es meine amerikanischen Ex-Kollegen bei Citrix kurz und prägnant beschrieben haben: “Usecases first!” . Das bedeutet nichts anderes, als das man sich vor Einführung einer Cloud-Lösung genaue Gedanken über das “Wieso” machen sollte, erst danach folgt das “Wie”.

Und genau dafür bin ich unter anderem da ;-). Die Frage nach dem Wieso zu beantworten. Auch das wird ein Fokus dieses Blogs sein.

Ich freue ich mich sehr auf diese Herausforderung, denn meines Erachtens gibt es im Cloud-Computing kein “One-Size-Fits-All”. Und genau das macht meine Aufgabe in 2014 (und hoffentlich auch danach) so spannend.

Einen guten Start und alles Gute für 2014.

joern (at) cloudfected.com